Sie ist weiss und äusserst selten: die vom aussterben bedrohte Haustierrasse Barockesel. Eine Stute aus Kallnach verbringt nun vier Wochen in Goldau, um sich dort mit einem Hengst zu decken. Johns kleine Farm leistet damit einen wertvollen Beitrag zum Erhalt dieser Tiere.

Am 1. Mai 2020 wurde die Barockeselstute Raffi aus Kallnach von Zoodirektor John-David Bauder und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Marianne Honsperger nach Goldau im Kanton Schwyz zum decken gefahren. Zusammen mit dem Natur- und Tierpark Goldau möchte Johns kleine Farm Kallnach einen Beitrag zum Erhalt dieser sehr seltenen Eselrasse leisten. Aktuell sind im Zuchtbuch vom «VEREIN ZUR ERHALTUNG DER WEIßEN BAROCKESEL» in Österreich gerade mal 290 Tiere erfasst.

Die Farbe Weiss war im Barock etwas ganz Besonderes. So galten weisse Tiere als «Lichtbringer» und standen für das Gute. In diesen Zeitraum des Barock/Rokoko, wahrscheinlich noch wesentlich früher, fällt die Entstehung des Weissen Barockesels, der damals als Statussymbol gehalten wurde. Das weisse Fell ist aber trügerisch und verleitet zur Annahme, die Tiere seien Albinos. Doch ein Blick in die hellblauen Augen lehrt den Betrachter besseres.

Genau wie ihre dunkleren Artgenossen sind die Weissen Barockesel robuste, widerstandsfähige und gesunde Tiere. Das zeigt sich auch bei den Tieren in Johns kleiner Farm. Deshalb bemüht sich das Zooteam um die Ausweitung des Bestands. Raffi trifft in Goldau auf den Deckhengst Metternich, woraus im Idealfall in elf Monaten ein Stutenfohlen hervorgeht, das künftig als Zuchtstute eingesetzt werden könnte und so zu einer weiterhin stabilen Grundpopulation beiträgt. Raffis Sohn Max muss nun ein paar Tage ohne seine Mutter auskommen.

Die Arbeit im Zoo Johns kleine Farm geht auch während des Lockdown unvermindert weiter. Dafür sorgt ein Team von Tierpflege-Lernenden und Praktikanten um Betriebsleiter John-David Bauder. Die Pflege der Tiere und der Unterhalt der Anlage haben nach wie vor unter Berücksichtigung aller Schutz- und Hygienemassnahmen oberste Priorität. Dank grosszügigen Geld- und Materialspenden kann ein Teil der ausgefallenen Einnahmen über die fehlenden Eintritte kompensiert werden.

Die Geschichte von Raffis Reise nach Goldau wird Teil der seit letztem Freitag ausgestrahlten SRF bi de Lüt-Serie «echte Tierhelden» aus Johns kleiner Farm sein.